Achtung Hochspannung!

01.07.2022,

Achtung Hochspannung!

Neue Ausstellung im Kreismuseum rund um die Themen Strom und Elektrizität lädt zum Mitmachen ein

Vorsicht Hochspannung

Ohne Strom geht heute fast nichts: Ob im Haushalt, im Verkehr, in der Kommunikation – in allen Lebensbereichen wird Strom benötigt. Dass Strom heute so selbstverständlich aus der Steckdose kommt, daran war vor mehr als 250 Jahren noch nicht zu denken. Der Amerikaner Benjamin Franklin begab sich 1750 noch in Lebensgefahr als er bei Gewitter einen Drachen steigen ließ, um nachzuweisen, dass Blitze etwas mit Elektrizität zu tun haben.

Erst in den wenigen Jahrzehnten zwischen 1800-1880 gelang technisch der Durchbruch um Elektrizität für die Allgemeinheit nutzbar zu machen. Die Batterie wurde erfunden, um Strom zu speichern. Die Erfindung des Morseapparates revolutionierte die Kommunikation. Und die Entwicklung des ersten leistungsfähigen Stromgenerators war die Voraussetzung für den Eintritt in ein elektrifiziertes Zeitalter.

Die Ausstellung, die vom Stadt- und Universitätsmuseum Rinteln erstellt wurde, präsentiert die Technik- und Anwendungsgeschichte der Elektrizität von ihren Anfängen bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Mit Hilfe zahlreicher Mitmach-Stationen können Besucher und Besucherinnen die Erkenntnisse der frühen Elektrizitätsforschung nachvollziehen. Sie können selbst Hand anlegen an funkenschlagende Elektrisiermaschinen, sich im Morsen üben oder eine Plasmakugel zum Leuchten bringen.

Aktuell stehen wir wieder an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter, in dem Strom nur noch aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden soll. Den Herausforderungen rund um die Energiewende widmet sich ein Ausstellungsteil, der vom Team des Kreismuseums für die Ausstellung neu entwickelt wurde. So kann nicht nur in die Geschichte des Stroms geblickt werden, sondern auch in die Zukunft.

#1Barriereweniger: In der Ausstellung gibt es ab Mitte Mai Hörstationen und Texte in Leichter Sprache. Dies ist ein Angebot für Menschen mit kommunikativen Beeinträchtigungen.

Führungen, Vorträge, Workshops: Für Schulklassen und Gruppen gibt unterschiedliche Führungen und Mitmach-Angebote an. Zudem gibt es ein Vortragsprogramm zur Ausstellung. Alle Informationen dazu sind zu finden unter: www.kreismuseum-peine.de

Eintritt kostenfrei

Kreismuseum Peine
Stederdorfer Straße 17
31224 Peine

Öffnungszeiten Di-So 11-17 Uhr
Telefon: 05171 - 401 34 08
krsmsmlndkrs-pnd

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln.